Ausrüstung

Hydraulischer Rettungssatz:
Der hydraulische Rettungssatz besteht im Normalfall aus einem Schneidgerät und einem Spreizer. Zusätzlich kommen aber aufgrund der gestiegenen Anforderungen an die Feuerwehren weitere Geräte dazu wie Rettungszylinder in versch. Größen oder sogenannte Pedalscheren.
Zu den schweren Rettungsgeräten kommen noch diverse andere Geräte zum Einsatz wie z.B. Säbelsägen, Glassägen oder einfaches Handwerkszeug die in der Stadt Lehrte nach SER in eigens dafür beschafften Boxen gelagert werden.
Desweiteren wird z.B. zur Rettung von verunfallten LKW-Fahrern eine spezielle Rettungsplattform benötigt.

Personenschutzgeräte/Gasmessgeräte:
Werden zum Erkennen von versch. Gasen benötigt u.a. CO, H2S, O, Ex und dienen lediglich zum Eigenschutz der Kameraden.

Explosionsmessgeräte:
Aufgrund der zahlreichen Anlagen zur Gasspeicherung bzw. des Gastransports haben wir 2 Geräte um Rohgas welches zu diesem Zeitpunkt der Verarbeitung noch geruchlos ist festzustellen.

Hohlstrahlrohre:
Werden überwiegend zur effektiven Brandbekämpfung im Innenangriff eingesetzt, da sie im Gegensatz zu den alten Strahlrohren mehrere Möglichkeiten haben den Wasserstrahl in Form und Menge zu regulieren.