Darauf sind wir stolz.

 

1889 Gründung der freiwilligen Feuerwehr Ahlten am 22. März

1891 Die Führung der Wehr übernahm Hauptmann H. Edeler jun. und Vizehauptmann A. Lampe. Eine Handdruckspritze wurde angeschafft.

1893 Durch den Tod des Hauptmanns H. Edeler wurde am 01. Juli der bisherige Vizehauptmann H. Rohde zum neuen Hauptmann gewählt. Neuer Vizehauptmann wurde H. Müller.Es wurde beschlossen, bei Nichterscheinen, ein Strafgeld von 30 Pfennig zu erheben.

1894 In der Versammlung am 30. März wurde beschlossen, dass ein vierteljährlicher Beitrag von 30 Pfennig zu entrichten sei. Des weiteren wurde die Wehr stärker organisiert. Es wurden Spritzenmeister, Rohrführer und Schlauchleger gewählt.

1895 Zu der Generalversammlung am 27. April wurden die Mitglieder durch Sammelsignal geladen. Weitere Durchorganisation der Wehr durch die Wahl von 3 Zugführern. Die Zuwendungen an das Musikcorps wurden auf 25 Mark erhöht.

1896 Auf der Generalversammlung am 14. März wurde beschlossen, den Übungsdienst jeden ersten Sonntag im Monat abzuhalten. Am 5. Dezember wurden der Hauptmann H. Rohde und Vizehauptmann H. Müller wiedergewählt. Am 19. Dezember Bildung eines Schutzmannschaftscorps unter besonderen Statuten. Dieses Corps hat einen eigenen Führer, untersteht aber dem Hauptmann der Wehr. Die Aufgaben erstreckten sich in erster Linie auf Absperrmaßnahmen und Bewachung geretteter Gegenstände bei Bränden

1897 Am 27. Januar Wahl des Führers und Stellvertreters der Schutzmannschaft. Am 6. April Beschluss über die Beschaffung von 50 Feuerwehrrücken.

1898 Auf der Generalversammlung am 26. Mai wurde die erste Ehrenmitgliedschaft dem ältesten Mitglied verliehen.

1899 Fahr der Delegierten nach Wilhelmshaven, die dafür einen Zuschuss von 5 Mark erhielten.

1900 Auf der Generalversammlung am 19. März wurde H. Warmbold zum Hauptmann und H. Ihssen zum Vizehauptmann gewählt. In diesem Jahr findet sich die erste Nachricht über die Tätigkeit des Ehrengerichtes. Es wurde über einen Fall von Beleidigung verhandelt, geschehen auf dem Feuerwehrball. Unter Zubilligung mildernder Umstände (Alkohol) wurde der Schuldige zur Zahlung von 10 Mark an die Feuerwehrkasse verurteilt.

1901 Auf der Generalversammlung am 28. Mai wurde beschlossen, dass die Übungen vierteljährlich abgehalten werden, wozu die Mitglieder durch Alarmsignal geladen werden. Zu den übrigen Übungen werden die Mitglieder durch Ansagen benachrichtigt. Für das Reinigen der Spritze soll O. Claus jährlich 5 Mark erhalten.

1902 Auf der Versammlung am 24. Mai beschloss man, dass kein Mitglied unter 40 Jahren in die Schutzmannschaft aufgenommen werden konnte, oder dasselbe 12 Jahre in der Freiwilligen Feuerwehr gewesen ist. Da wohl die Tätigkeit in der Schutzmannschaft beliebter war, versuchte man durch diese Maßnahme einem Abwandern entgegenzuwirken. Dies wird in den späteren Jahren noch deutlicher, als die Feuerwehr Ahlten mangels Mitglieder vor der Einführung einer Pflichtfeuerwehr stand.

1903 Am 23. September gegen 15 Uhr brannte bei a. Wolfes haus und Scheune. Beschlüsse der Versammlung am 22. November. Während des Winters sollen die Übungen im Saale der Witwe Bödecker (jetzt „Zum Dorfkrug“) abgehalten werden. Für die Steigermannschaft wird eine Änderung der Kopfbedeckung beantragt, dass an den Helmen sog. „Nackenschutzleder“ angebracht werden. Die Zweckmäßigkeit wurde von der Versammlung anerkannt, ihre Anschaffung aber für einen späteren Zeitpunkt zurückgestellt.

1904 Auf der Versammlung am 24. April wurde beschlossen, Abzeichen (roter Winkelstreifen mit schwarz - weißer Schnur) und Feuerwehremblem auf eigene Kosten zu beschaffen. Am 4. Dezember wurde beschlossen, dass der Übertritt in die Schutzmannschaft auf 50 Lebensjahre erhöht werden soll.

1905 Mitgliederstand am 01. April: 40 Aktive und in der Schutzmannschaft 24 Mitglieder (lt. Protokoll). Verhandlungen mit der Gemeinde über den Umbau des Spritzenhauses und die Errichtung eines Schlauchturmes. Die Gemeinde entschied abschlägig. Übungsdienst findet jeden ersten Sonntag des Monats in der Zeit von 6 bis 7.30 Uhr statt.

1906 der Generalversammlung am 22. Juni wurden Hauptmann und Vizehauptmann wiedergewählt. Beschluss zur Abonnierung von zwei Exemplaren der Hannoverschen Feuerwehrzeitung zum Umlauf unter den Mitgliedern. Erbauung eines neuen Grätehauses mit Schlauchturm. Das vorhergehende Spritzenhaus stand an derselben Stelle.

1907 Ahlten, Anderten und Ilten bilden einen Bezirksverband mit dem Vorsitzenden H. Wöhler (Ahlten) und Stellvertreter Konerding (Ilten). Jährlich wird eine gemeinsame Übung abgehalten.

1908 die Generalversammlung vom 8. August musste wegen Beschlussunfähigkeit ausfallen. Am 28. Juli Brand des Dachstuhls bei Nettelroth.

1909 Auf der Generalversammlung werden Hauptmann und Vizehauptmann wiedergewählt.

1910 (Kein Eintrag)

1911 Übung des Bezirksverbandes in Ahlten.

1912 Wiederwahl des Hauptmannes und des Vizehauptmannes auf der Generalversammlung am 23. Dezember.

1913 Am 1. April 2.30 Uhr Brand der Scheune bei H. Däwes (vor den Rottenkuhlen). Am 23. November um 5.30 Uhr brennt die Scheune von Rohde.

1914 Das 25-jährige Stiftungsfest wurde am 7. und 8. Juni gefeiert.

1915 Antrag des Hauptmannes bei der Gemeinde eine Pflichtfeuerwehr zu organisieren, da sich zu viele Kameraden im Krieg befänden.

1916 (Kein Eintrag)

1917 Am 19. März wurde festgestellt, dass vor dem Krieg 75 Mitglieder, jetzt aber nur noch 35 zur Verfügung stehen. Es soll aus diesem Grund beim Gemeindevorsteher beantragt werden, dass im Falle eines Feuers jeder Hausbesitzer einen Mann zu stellen habe. Brände: Im Juli Brand bei Dörhage, am 12. August Brand auf dem Bödekerschen Hofe und Stiegshöfers Scheune.

1918 (Kein Eintrag)

1919 Am 9./10. September brennen Scheune, Viehhaus und das alte Wohnhaus bei Nr. 28 (Müller).

1920 Mehrfache Brände bei H. Wöhler, man vermutete Brandstiftung, die aber nicht bewiesen werden konnte. Am 7. Oktober brannte das Stallgebäude und in der Nacht vom 8. zum 9. Dezember das alte Wohnhaus.

1921 Im Januar brennt der Schweinestall bei H. Lampe.

1927 Im Januar brennt das Edelersche Haus an der Mühlenstraße.

1935 Die Freiwillige Feuerwehr gibt sich am 13. Juni eine Vereinssatzung. Aus welchen Gründen ein Verein ins Leben gerufen wurde, ist zur Zeit nicht feststellbar.

1936 Am 12. Juni erfolgte die Eintragung unter der Nummer 100 in das Vereinsregister beim Amtsgericht Burgdorf.

1944 Im Kammerbuch der Freiwilligen Feuerwehr erscheinen am 5. Juli acht dienstverpflichtete Männer, am 15. Dezember werden 15 dienstverpflichtete Frauen eingekleidet.

1945 Bestand der dienstverpflichteten Frauen in der Feuerwehr am 25. Februar: 20 Personen.

1946 Im April und Mai heftige Moorbrände im Altwarmbüchener Moor.

1947 Auf der Generalversammlung am 14. April wurde eine neue Einteilung der Wehr vorgenommen. Die Dienstbeteiligung ließ zu dieser Zeit zur Kritik Anlass. Ferner wurde über den Bau des Gerätehauses nachgedacht (Umbau?).

1948 Am 9. Mai fanden die Wettkämpfe in Ahlten statt.

1949 F. Hoppe wurde am 25. Mai für sechs Jahre zum Gemeindebrandmeister gewählt. Auf dem Schlauchturm wurde eine Sirene angebracht, die von M. Krüger bedient wurde. Gleichzeitig sollte mit Nebelhörnern alarmiert werden. Jeden Sonntag 12.00 Uhr Probelauf der Sirene.

1950 Er wurden am 20. Juli festegelegt, dass pro Jahr acht Schulübungen und vier Alarmübungen stattfinden sollten.

1951 Beteiligung am Kreisfeuerwehrtag am 3. Juni in Sehnde. Ahlten stellt 6 Mann für die Steigerübung.

1952 Teilnahme an den Wettkämpfen in Klein Lobke und Steinwedel.

1953 H. Brandes wird auf sechs Jahre zum Gemeindebrandmeister gewählt.

1954 Die Benutzung des kleineren Wagens wurde untersagt. Das LF 15 wir überholt und erhält eine neue Bereifung. Die Alarmierung ist ungenügend, aus diesem Grund wird eine größere Sirene beantragt. Am 8. August findet das 65-jährige Jubiläumsfest statt. Es wurde eine Jugendgruppe aufgestellt. In diesem Jahr waren mehrere Wald- und Moorbrände zu verzeichnen.

1955 Bei einem Einsatz in Bilm kam unsere Wehr zu spät. Die Wasserleitung in Ahlten wurde fertiggestellt. Das Gerätehaus wurde renoviert. Mit der Gemeinde wurden Verhandlungen über die Beschaffung eines neuen Fahrzeuges geführt.

1956 Brand bei Hundertmark bei extremer Kälte. Brand bei Edeler-Grefe. Ein neues LF 8 wurde angeschafft.

1957 Schornsteinbrand auf dem Brauereihof. Einsatz der Feuerwehr bei einer Kindersuche im Ahltener Wald.

1958 Großbrand bei H. Warmbold.

1959 Der Freiwilligen Feuerwehr Ahlten wird ein TLF 8 zugewiesen.

1960 Am 23. Januar wird H. Brandes als Gemeindebrandmeister wieder gewählt. Einsatz des TLF 8 in Fuhrberg.

1961 Bau der Zisterne beim Gerätehaus.

1962 Einbau einer Heizung im Gerätehaus. Wohnwagenbrand an der Bushaltestelle (Schmierfabrik) und Balkenbrand bei Liehe/Seifert.

1963 Großbrand bei Prüße am 3. August. Am 26. Dezember Brand der Gasstation.

1964 Am 6./7. Juni 75-jähriges Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Ahlten mit Kreisfeuerwehrtag. Kleinere Wald- und Stoppelbrände.

1965 (Kein Eintrag)

1966 Auf der Jahreshauptversammlung am 29. Januar wurde H. Brandes für ein Jahr kommissarisch als Gemeindebrandmeister eingesetzt, da die Neuwahl zu keinem Ergebnis führte.

1967 Eine neue TS 8/8 wurde beschafft und eine zweite Sirene installiert.

1968 Am 27. Januar wurde G. Rathmann zum neuen Gemeindebrandmeister gewählt.

1969 Die zweite Sirene wurde auf dem Lehrerhaus montiert. Das LF 15 war für Fahrten nicht mehr zulässig und wurde somit stillgelegt.

1970 Von der Gemeinde Ahlten wurde ein TLF 16 beschafft. Der Sprechfunkverkehr begann mit zwei Handsprechfunkgeräten. Die Sirene wurde von Kost (W. Krüger) auf das Gerätehaus umgestellt.

1971 Bau der zweiten Zisterne bei der Kirche. Für das ZLF 16 wurden neue Aluleitern angeschafft. Überörtlicher Einsatz beim Brand der Zuckerfabrik in Sehnde.

1972 Im Gerätehaus wurden Toiletten und Waschgelegenheiten eingebaut. Brand Krastinat (Tapetenfabrik)

1973 Unfall des TLF 16. Bei einem Ausweichmanöver auf einer Übungsfahrt kam das Fahrzeug von der befestigten Straße ab und rollte die Böschung am Müllersee hinunter.

1974 Am 26. Januar wird G. Ratmann als Gemeindebrandmeister wiedergewählt. In diesem Jahr wurde auch die Gebiets- und Verwaltungsreform durchgeführt, in deren Zuge aus der eigenständigen Gemeindefeuerwehr die Ortsfeuerwehr Ahlten wurde.

1975 Waldbrände bei Celle und Gifhorn, wobei auch das TLF 8 im Einsatz war. Brand der Zuckerfabrik Lehrte am 20. Dezember.

1976 Auf der Jahreshauptversammlung am 31. Januar wurde der Beschluss gefasst, eine Jugendfeuerwehr zu gründen.

1977 In diesem Jahr wurde ein MTW für die Jugendfeuerwehr beschafft.

1978 (Kein Eintrag)

1979 Der bisherige Ortsbrandmeister G. Rathmann trat aus gesundheitlichen Gründen zurück. Auf der Jahreshauptversammlung am 27. Januar wurde H.-A. Riggers zum neuen Ortsbrandmeister gewählt.

1980 Am 01. November wurde der Ortsfeuerwehr ein neues LF 8 übergeben. Erste Planungen für den Neubau des Gerätehauses, dass 1982 fertiggestellt sein soll.

1981 Der geplante Grätehausneubau muss wegen der schlechten Haushaltslage verschoben werden. Die ersten Planungen zur Erstellung einer Chronik werden getroffen.

1982 Stilllegung des alten MTW und Abzug des TLF 8 vom ZS. Hierfür werden der Ortsfeuerwehr eine Feldküche mit dazugehörigem Zugfahrzeug in Aussicht gestellt. Es erfolgt eine nochmalige Betonung der Dringlichkeit eines neues Gerätehauses.

1983 Das erste Obergeschoss des alten Gerätehauses wird wegen Baufälligkeit gesperrt. Die Stadt Lehrte beschafft einen neuen MTW und der ZS stationiert wieder eine Feldküche in Ahlten. Von einer Spende der GRZ sollen Funkalarmempfänger angeschafft werden.

1984 Zehn Funkalarmempfänger werden angeschafft. Der Ortsbrandmeister und sein Stellvertreter werden auf der Jahreshauptversammlung in ihrem Amt bestätigt. 1985 soll nun endgültig die Einweihung des neuen Gerätehauses erfolgen.

1985 Zehn weitere Funkalarmempfänger, die von der Stadt Lehrte und der GRZ finanziert wurden, werden angeschafft. Am 07.06. konnte die Grundsteinlegung und am 13.09. das Richtfest für das neue Gerätehaus gefeiert werden.

1986 Am 06.06. erfolgte die Einweihung des neuen Gerätehauses. Die Jugendfeuerwehr feiert ihr 10-jähriges Bestehen. Auf der Jahreshauptversammlung am 25.01. verließ der Musikzug geschlossen die Versammlung, worauf er am 05.09. von der Wehrversammlung aufgelöst wurde.

1989 Die Ortsfeuerwehr Ahlten feierte mit einem mehrtägigem Festprogramm ihr 100-jähriges Bestehen. Im Jubiläumsjahr gehörten der Ortsfeuerwehr an: 41 Aktive Kameraden 28 Mitglieder der Jugendfeuerwehr 34 Alterskameraden

1990 Die Ortsfeuerwehr wurde zu 25 Einsätzen gerufen.Hans-Alfred Riggers und Hartmut Katzur beenden ihre 12-jährige Dienstzeit als Ortsbrandmeister und Stellvertreter und stellt der Versammlung ihre Nachfolger Jörg Posenauer (Ortsbrandmeister) und Bernd Höppner (stellv. Ortsbrandmeister) vor.

1991 Bei einer Überprüfung unseres 22 Jahre alten TLF wurde festgestellt, dass eine Reparatur des Fahrzeuges ca. 48.000,00 DM kosten würde. Die Stadtverwaltung beschloss daher die Reparaturen nicht ausführen zu lassen und ein neues Fahrzeug zu beschaffen. Im Frühjahr dieses Jahres wurde mit der Besichtigung der neuen Fahrzeuge begonnen, sodass mit einer Lieferung Ende 1993, Anfang 1994 gerechnet werden kann. Die Jugendfeuerwehr feiert ihr 15-jährige Bestehen und nahm im Juli am 1-wöchigen Landeszeltlager in Wolfshagen teil. Es wurden 22 Einsätze gefahren.

1992 Es wurden 32 Einsätze gefahren. Unser neues TLF wurde im Dezember für 342.000 DM bei der Fa. Metz bestellt. Es ist u.a. mit einem klappbaren Lichtmast, einem Wasserwerfer, ABS und permanentem Allradantrieb ausgerüstet. Am 21.06. wurden von 9 Kameraden der Jugendfeuerwehr die Bedingungen der Leistungsspange erfüllt. Ende Juni wurde mit 15 Teilnehmern das 1-wöchige Kreiszeltlager in Potswenden besucht.

1993 Es wurden 41 Einsätze gefahren. Unser neues TLF, das wir schon in diesem Jahr erhalten haben sollten, soll im Frühsommer 1994 an uns ausgeliefert werden. Zuvor soll es auf der Interschutz ausgestellt werden. Der Kauf eines Computers wird beschlossen und soll 1994 erfolgen. Der Förderverein der Feuerwehr Ahlten wurde trotz heftiger Gegenwehr der Stadtverwaltung gegründet.

1994 Es wurden 57 Einsätze gefahren. Unser neues TLF wurde im Juni an uns übergeben und hatte bis zum Jahresende bereits 33 Einsatzstunden geleistet.Ortsbrandmeister Jörg Posenauer berichtet bei der Jahreshauptversammlung, das zum Leidwesen aller Ahltener die seit jahrzehnten in Ahlten stationierte Feldküche abgezogen werden soll. Es wird keinen Ersatz geben. Unser Zugführer Hartmut Katzur stellt sein Amt zur Verfügung und verlässt hiermit nach 25-jähriger Tätigkeit das Kommando der Ortsfeuerwehr. Sein Nachfolger wird Jens Angermann.

1995 Es wurden 37 Einsätze gefahren. U.a. wurden wir auch zu den Großbränden in Aligse, dem Sundmachergelände in Lehrte und der Schwanenburg in Ahlten gerufen.Die Stadtverwaltung gibt bekannt, das es aufgrund der schlechten Haushalts-lage auch in den nächsten Jahren keine größeren Anschaffungen für die Feuerwehren geben wird. Die Ortsfeuerwehr beschließt somit die Beiträgt der fördernden Mitglieder von 30 DM auf 50 DM zu erhöhen, um somit den gestrichene Zuwendungen der Stadt entgegenzuwirken. Der Hauptlöschmeister Werner Krüger wird Ehrenmitglied.

1996 Es wurden 67 Einsätze gefahren. Herausragendes Ereignis waren die Feierlichkeiten zum 20-jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr. Wegen der Beitragserhöhungen im vergangen Jahr wurden einige Austritte von fördernden Mitgliedern verzeichnet. Neuwahlen für das Amt des Ortsbrandmeisters und des Stellvertreters standen auf der Wehrversammlung am 22.11 an. Der bisherige stellvertretende Ortsbrandmeister Bernd Höppner stellte sein Amt aus beruflichen und privaten Gründen zur Verfügung. Als Nachfolger wurde Wilfried Bock mit 30 JA zu 14 NEIN Stimmen gewählt. Jörg Posenauer wurde mit 42 JA zu 3 NEIN Stimmen in seinem Amt bestätigt.

1997 Die Anzahl der geleisteten Einsätze wurden in diesem Jahr leider nicht dokumentiert. Die herausragensten Einsätze waren die sintflutartigen Regenfälle vom 23.07, wo in kürzester Zeit mehrere Straßenzüge in Ahlten und Umgebung unter Wasser standen. Zahlreiche Keller mussten ausgepumpt werden. Beim größten Einsatz seit Jahren im Stadtgebiet, den Sturmschäden vom 30.06., war die Ortsfeuerwehr an zwei Tagen mit jeweils 20 Mann im Einsatz um der Ortsfeuerwehr Sievershausen bei den Aufräumarbeiten zu unter-stützen der Schaden ging in Millionenhöhe, Verletzte gab es jedoch keine. Die Fahrzeughalle wurde mit einer Abgasabsauganlage ausgerüstet. Der Ortsbrandmeister weist die Stadtverwaltung darauf hin, das eine Ersatzbeschaffung des MTW nunmehr unerlässlich sei. Der Feuerwehrball war so schlecht besucht, das beschlossen wurde, die nächsten Jahre keine Feuerwehrbälle mehr zu veranstalten. Erich Lohmann wurde am 10.05. mit der silbernen Feuerwehrehrennadel des Feuerwehrverbandes ausgezeichnet.

1998 Die Anzahl der geleisteten Einsätze wurden in diesem Jahr leider nicht dokumentiert. Die herausragensten Einsätze waren ein Verkehrsunfall mit einem Toten zwischen Ahlten und Kolshorn sowie das Zugunglück in Eschede an dem 4 unserer Kameraden im Zuge Ihres Dienstes in der Technischen Einsatz-leitung des Landkreises Hannover teilnahmen. Am 31.12. wurden 323 Mitglieder geführt. Sie setzen sich wie folgt zusammen. Aktive Mitglieder: 46, Fördernde Mitglieder: 229, Alterskameraden: 24, Jugendfeuerwehr: 24. Christoph Bock wird bei der Jahreshauptversammlung als neuer Jugendwart vorgestellt.

1999 Es wurden 39 Einsätze gefahren. Herausragendster Einsatz war der Großbrand einer Lagerhalle an der Everner Straße in Lehrte, zu dem auch die Ortsfeuerwehr Ahlten gerufen wurde. Auf Beschluss der Wehrversammlung wurde ein neuer Tresen angeschafft. Der Tresen wurde im wesentlichen aus den Beiträgen der fördernden Mitglieder finanziert. Das Feuerwehr-Emblem und der Fußauftritt spendete der Kamerad Friedel Gödeke, die äußere Holzverkleidung wurde vom Kameraden Andreas Narjes unentgeltlich gebaut. Im Dezember wurde der neue MTW übergeben. Er wurde fast ganz aus Spendenmitteln der Firmen Preussag Energie und AVACON finanziert. Wir danken an dieser Stelle unserem Ortsbürgermeister Kurt Grefe, der sich für diese Anschaffung sehr eingesetzt hat. Anfang des Jahres soll nun auch die 35 Jahre alte Tragkraftspritze ersetzt werden. Im Zuge des Jahrtausendwechsels und den daraus zu erwartenden Computerausfällen gibt Ortsbrandmeister Jörg Posenauer der Ahltener Bevölkerung bekannt, dass in der Silvesternacht die Feuerwache besetzt sein wird.

2000 Die Feuerwehr wurde zu 61 Einsätzen gerufen. Begonnen hat das Jahr mit einem Wohnhausbrand im Gladiolenweg am 03.01., gefolgt von einem schweren Verkehrunfall auf der B 65.Im Januar nahm die Wehr an einer größeren Bombenräumung in der Ahltener Gemarkung teil. Ihre Aufgabe bestand darin, die Fundstellen der 3 Bombenblindgänger für die Entschärfung auszuleuchten. Das neue Logo der Ortsfeuerwehr wurde nach 2-jähriger Planung vorgestellt. Es ist ein einprägsames Symbol mit hohem Wiedererkennungswert für die Bürger und besteht aus den Feuerwehrfarben rot und blau sowie einer Raute aus dem Ahltener Wappen. Für den künftigen Internetauftritt der Feuerwehr Ahlten wurde von den Kameraden Bianca Hunger und Thorsten Schrader eine Homepage entwickelt. Sie soll Anfang 2001 für die Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Im Januar wurde eine neue TS 8/8 der Firma Iveco in Dienst genommen. Sie ersetzt eine 35 Jahre alte Tragkraftspritze. Für die Wehr wurden 22 Überjacken für Atemschutzgeräteträger angeschafft. Die Feuerwehr beantragt die Anschaffung eines Rettungszylinders für die Technische Hilfeleistung, sowie den Einbau von zusätzlichen Lüftern im Schulungs- und Gruppenraum. Ein Neubürgerfest wurde unter Teilnahme der Feuerwehr ausgerichtet. Unser altes, bereits ausgemustertes, LF 8 Marke Opel Blitz von 1956 wird derzeit von Winfried Kutzner, Volker Ahrends und Reiner Ernst restauriert. Am 31.12.2000 wurden 335 Mitglieder geführt. Sie setzen sich wie folgt zusammen. Aktive Mitglieder: 44, Fördernde Mitglieder: 245, Alterskameraden: 24, Jugendfeuerwehr:16

2001 Die Feuerwehr wurde zu 53 Einsätzen gerufen. Insgesamt wurden bei Ausbildung und Einsätzen 3323,5 Dienststunden geleistet. Zu einem „Schnupperdienst“ sind 236 männliche Neubürger im Alter von 18 bis 35 Jahren aus Ahlten eingeladen worden. Leider ist nur eine Person zu diesem Termin erschienen. Es war René Koch, der dann auch in die Wehr eintrat. Offensichtlich gibt es kein Interesse an einer aktiven Mitarbeit in der Feuerwehr. Die Jugendfeuerwehr feierte ihr 25-jähriges Bestehen mit einem Spiel ohne Grenzen. Als Geschenk für dieses Jubiläum wurde der Jugendfeuerwehr ein neues Zelt gekauft, welches aus Spenden durch den Ortsrat und der GAD finanziert wurde. Für die Wehr wurden, unter anderem, ein Rettungszylinder mit Zubehör und 4 Hitzeschutzanzüge beschafft.

2002 Die Feuerwehr wurde zu 76 Einsätzen gerufen. Im Jahr 2002 gab es viele Wasser- und Sturmeinsätze zu verzeichnen. Die Lüftungsanlage im Gruppen- und Versammlungsraum wurde erweitert. Da der Wehr Lagerflächen fehlen wurde ein Vorschlag zur Erweiterung des Feuerwehrhauses ausgearbeitet. Auf der Dienstversammlung im Oktober wurden Jörg Posenauer und Wilfried Bock als Ortsbrandmeister und Stellvertreter wiedergewählt. Als Kommandomitglieder für die nächsten 3 Jahre wurde folgende Kameraden bestellt: Schriftführer: Jürgen Hoeft, Sicherheitsbeauftragter: Reinhard Hofmeister, Gerätewarte: Ingo Müller und Dieter Mücke, Gruppenführer: Michael Wetzel und Bernd Höppner, Jugendfeuerwehrwart: Christoph Bock, Kassierer: Winfried Kutzner. Der Kassierer Winfried Kutzner gab sein Amt zum 31.12. an Christian Walter ab.

2006 Seit Mai 2006 ist dort zum ersten Mal eine Frau Hausherr. Regina Lehnert leitet die Ortsfeuerwehr Ahlten als Ortsbrandmeisterin. Unterstützt wird sie durch das Kommando, bestehend aus ihrem Stellvertreter Bernd Höppner, sowie dem Sicherheitsbeauftragten Reinhard Hofmeister, Schriftführer F. Martin Arnold, Kassierer Christian Walter, Zugführer Michael Wetzel, Gruppenführer Jens Angermann und Christoph Bock, Gerätewarte Ingo Müller und Maurice Bähre, der gleichzeitig Leiter der Kinderfeuerwehr ist und Jugendfeuerwehrwart Marc Bähre. Mit Jörg Posenauer stellt Ahlten erstmalig den Stadtbrandmeister der Stadtfeuerwehr Lehrte. Bevor er im März 2004 dieses Amt übernahm war Jörg Posenauer 13 Jahre lang Ortsbrandmeister in Ahlten. Herausragende Ereignisse im Jahr 2006 waren für die Feuerwehr Ahlten die Gründung der Kinderfeuerwehr, die offizielle Übergabe des LF 10/6 und die Neubeschaffung des in Ahlten stationierten Stadtfeuerwehrfahrzeugs ELW II.